Type your search keyword, and press enter

Lernen lernen lernen

Woche 34Jetzt bin ich schon 34 Wochen alt. Es wird Zeit das wir jetzt mal in Monaten rechnen. Nächste Woche am 19. November bin ich 8 Monate alt. Fast alle die mich das erste Mal sehen sagen ich bin ganz schön groß. Meine Freunde Socke (irischer Wolfshund) und Oskar (Briarmischling) sind viel größer wie ich. In den letzten Wochen habe ich viele Sachen von Oskar gelernt. Die meisten Sachen finden Moni und Big Boss gar nicht gut. Zum Beispiel kann ich wie ein Weltmeister Löcher buddeln. Habe ich von meinem Freund Oskar gezeigt. Gibt immer Schimpfe und Moni hat mir gedroht wenn ich nochmal ein Loch in den Rasen buddele macht sie es etwas größer, steckt mich rein und buddelt es wieder zu. Ich weiß nicht ob das lustig ist. Zur Vorsicht habe ich da doch lieber mal darauf verzichtet den Rasen umzugraben. Moni hat auch Löcher gebuddelt, über 100 Stück. Ich hab genau mitgezählt. Kann sein das es nicht ganz genau 100 waren weil ich eigentlich nicht so weit zählen kann. Aber es waren wirklich irre viele. Dann hat sie so runde Dinger aus Tüten genommen und sie in die Löcher gelegt. Anschließend hat sie alle Löcher wieder zu gemacht. Überall wo sie was verbuddelt hat steckte sie so Dinger mit Bildern drauf rein. Ich wollte wissen warum sie das gemacht hat. Moni erklärt mir immer alles ganz genau. Nur hör ich leider nicht immer bis zum Schluss zu. Das war diesmal auch wieder der Fall. Sie hat gesagt dass sie die Schilder reingesteckt hat damit sie weiß wo sie die Kugeln versteckt hat. Ich sag ja meine Moni ist gar nicht so dumm. Einige Zeit später wurde es kalt. Ich musste an die armen Kugeln denken die jetzt im Garten in der kalten Erde liegen und bestimmt frieren sie ganz doll. Also habe ich Moni die Arbeit abgenommen und sie ausgebuddelt und ins Haus gebracht damit sie es schön warm haben. Als Moni dann ins Wohnzimmer kam hat sie mich gar nicht gelobt weil ich an die armen Bälle in der Kälte draußen gedacht habe. Sie war richtig sauer und hat erst ganz lange mit mir geschimpft und ganz böse Worte zu mir gesagt. Dann kam Big Boss aus seinem Zimmer und fragte: “Was hat er denn jetzt schon wieder angestellt.“ Die tun ja gerade so als ob ich immer etwas anstelle. Dabei habe ich gar nicht im Rasen gebuddelt sondern nur geholfen. Moni hat alle Kugeln eingepackt und dann musste ich mit ihr nach draußen in die Kälte gehen. Sie hat dann alle Bälle wieder in die Erde gesteckt und immer wenn sie ein Loch wieder zugemacht hat sagte sie mir das ich sie nie wieder rausbuddeln darf und schon gar nicht essen. Woher wusste sie dass ich ein paar von den Bällen probiert habe? Ich werde sie bestimmt nie wieder essen. Sie schmecken nämlich gar nicht gut.

Big Boss sagt es ist jetzt Herbst. Ich weiß nicht was das ist. Moni hat erklärt das es kalt wird und die Blätter von den Bäumen fallen. Es macht Spaß zu versuchen sie zu fangen. Noch mehr Spaß macht es sich in den Blättern zu wälzen. Einmal habe ich versucht mir ein Blätterloch zu graben. Es war nicht im Garten sondern im Wald. Erst hat Moni mich spielen lassen. Als ich so ein richtig schönes Loch mit vielen Blättern drin fertig hatte kamen meine Hundefreunde zu spielen. Sie fanden das Blätterloch auch ganz schön. Dann mussten wir aber nach Hause gehen und Moni und die anderen Zweibeiner haben unser schönes Loch komplett wieder zu geschoben. Dabei hätten wir doch am nächsten Tag dort weiter spielen können. Aber Moni meinte das es für andere Zweibeiner zu gefährlich ist. Als wenn unser Blätterloch beißen würde. So für heute ist es erst mal genug. Aber ich schreib euch morgen wieder. Es gibt ja so viel zu erzählen. Das ist nicht so schlimm. Big Boss hat mir einen Teich gekauft. Er ist aus blauem Plastik und ich kann mich ganz reinlegen. Ich habe auch schon erste Tauchsuche gemacht. Das mag ich sehr gern!! Der Teich hat zwar keine Flachwasserzone mit Pflanzen. Das hat richtig Spaß gemacht die Pflanzen von Karin auszubuddeln. Es ist aber auch schön wenn Moni anfängt zu kreischen wenn ich, von oben bis unten nass, ins Haus laufe. Sie packt mich dann jedes Mal und schnappt sich ein großes Handtuch und trocknet mich ab.

5 Monate

Bruno im Rohr

Jetzt bin ich schon 5 Monate alt. Moni sagt aus mir wird langsam ein richtiger Hund. Ich übe auch jeden Tag ein großer Hund zu sein. Ich kann schon vieles, muss aber noch mehr lernen. Spielen mag ich aber viel lieber. Wir haben im Juli Besuch aus Polen bekommen. Milosz ist ein Kind von Moni und Bog Boss. Als er zu ihnen kam war er schon 17 Jahren alt. Für ein Jahr hat er bei ihnen gewohnt. Moni und Big Boss haben viele Kinder die auf der ganzen Welt verteilt sind. Im Flur hängen viele Bilder von ihnen. Wenn ich alleine zu Hause bin schaue ich sie mir an. Seit zwei Wochen wohnt jetzt wieder ein neues Kind bei uns. Moni ist nicht gesund und so wollten sie eigentlich dieses Jahr kein Kind. Aber Klaus, so heißt er, war schon nach Deutschland gekommen und besuchte, mit anderen Kindern, die aus ganz vielen Ländern kamen, einen Kurs in dem ihnen erzählt wird wie sie hier in Deutschland leben sollen. Die anderen Kinder hatten alle schon eine Familie hier in Deutschland. Klaus wollte nur eine Familie in der es keine Hunde gibt. So etwas gibt es, glaub ich, in Deutschland nicht. Ich kenne ganz viele Hunde die alle eine Familie haben. Klaus kennt nur Hunde aus Ungarn. Die sind gar nicht nett. Ich habe die anderen Hunde gefragt. Sie sagen die Hunde in Ungarn haben keine Familie. Sie leben auf der Straße. Ich denke wenn man niemanden zum Knuddeln und spielen hat  dann muss man ja böse werden. Klaus ist jetzt fast zwei Wochen bei uns und er hat gar keine Angst mehr vor mir. Ich bin aber auch immer sehr lieb zu ihm. Ich beiße ihn nicht, ich schlecke ihn nur manchmal ab. Klaus versucht mir ungarisch beizubringen. Die Sprache verstehe ich überhaupt nicht. Er benutzt aber die gleichen Zeichen wie Moni. Die versteh ich und dann weiß ich was Klaus von mir will. Er freut sich jedes Mal wenn ich mache, was er von mir will. Moni sagt wir müssen lieb zu ihm sein weil er doch so traurig ist das er keine richtige Familie hat. Moni und Big Boss versuchen eine Familie für ihn zu finden. Sie wollen sogar im Radio fragen ob jemand ihn als neues Kind haben will. Ich mag Klaus ganz gerne. Wenn er aber eine neue Familie hat, habe ich Moni und Big Boss wieder für mich allein. Ich mag es wenn Moni mit mir spazieren geht oder wenn sie mit mir spielt. Heute habe ich ganz oft gebellt. Es klappt nicht immer, aber oft nehmen die beiden sich dann Zeit und spielen mit mir. Manchmal schimpfen sie aber auch mit mir und sagen dass ich still sein soll. Da werd doch einer schlau raus. Ich gebe aber nicht so schnell auf. Mir wird schon noch einiges einfallen wie ich es hinkriege das sie mehr Zeit für mich haben.

Party Time

Jetzt habe ich mich einige Zeit nicht gemeldet. Das hatte verschiedene Gründe.
Zunächst gab es viel zu feiern. Erst hatte Big Boss Namensgeburtstag.
Dann letzte Woche hatten die Eltern von Big Boss eine riesengroße Party.  Sie nannten die Party Diamantene Hochzeit. Zuerst ging es in die Kirche. Da durfte ich nicht mit sondern musste alleine zuhause bleiben. Das war nicht nur megadoof sondern auch schrecklich langweilig. Nach dem Kirchenbesuch haben mich Big Boss und Moni von zu Hause abgeholt. Wir sind dann zur Party gefahren. Moni hat mir  schon wieder mal erklärt das ich besonders lieb sein muss. Sonst muss ich ganz alleine wieder zu Hause bleiben. Kurz nachdem ich fast alle Gäste besucht habe kam die Feuerwehr Kapelle und machte Musik. Sie machte sehr laute Geräusche. Moni hat mir erklärt das mir nichts passieren kann. Als die  Feuerwehrkapelle weg war kam das Teupenbalett. Von ganz Klein bis zu den Senioren waren alle dabei. Als sie rumtanzten hätte ich gerne mitgemacht. Aber ich hatte Moni ja versprochen das ich mich gut benehme. Später, nachdem ich einen kleinen Mittagsschlaf gemacht hatte kam dann noch eine Musikkapelle. Die war echt super. Ich bin ganz nah an sie ran gekrabbelt und habe mich dann hingesetzt um der Musik zu lauschen. Vor lauter Spaß habe ich ganz doll gewedelt.
Später haben wir dann die Eltern von Big Boss nach Hause gefahren. Zum Abschied haben wir uns alle ganz doll geknuddelt. Wir sind dann auch nach Hause gefahren. Unterwegs bin ich eingeschlafen und bei der Ankunft bin ich auch nicht richtig wach geworden. Big Boss hat mich dann in mein Bett getragen. Am nächsten Morgen um sechs Uhr war ich wieder fit. Moni war auch schon wach, sie hatte mal wieder Rückenschmerzen. Wir waren eine kleine Runde spazieren. Dann klingelte das Telefon. Moni sprach mit jemand. Dann legte sie das Telefon weg und fing ganz doll an zu weinen. Ich habe sie geschleckt, aber so viele Tränen konnte ich nicht wegschlecken. Dann haben wir Big Boss wach gemacht. Moni hat ihm gesagt das der Vater von Big Boss tot ist. Da hat er auch geweint. Ich weiß nicht was tot ist aber es muss etwas schreckliches sein. Ich durfte nicht mit als sie weggefahren sind. Babsy hat mich dann später abgeholt und ich blieb den ganzen Tag bei ihr. Abends als Moni und Big Boss wieder zu Hause waren nahmen sie mich in den Arm und erklärten mir das Opa Robert in den Himmel gegangen ist. Leider können wir ihn dort nicht besuchen. Er ist aber nicht alleine. Seine Geschwister und seine Eltern sind auch im Himmel. Es soll dort sehr schön sein. Aber trotzdem will niemand dort hin. Das verstehe ich nicht. Das schlimmste war das Oma Hilde furchtbar traurig ist. Sie wollte nicht das Opa Robert in den Himmel geht. Sie wollte lieber mit ihm zusammen sein. Das Haus ist ohne Opa Robert ganz still. Ich glaube wenn ich mir ganz doll wünsche dass er wieder kommt dann schickt Gott ihn uns zurück. Moni meint das würde nicht passieren. Sie sagt der Oma Hilde jetzt von uns ganz viel Liebe braucht, weil Opa Robert nicht mehr da ist. Lieb sein kann ich und ich werde sie ganz oft besuchen damit sie nicht mehr so traurig ist.

Mein erster Urlaub

Jetzt bin ich schon 12 Wochen alt. Seit ich beim Doktor war hat sich viel getan. Erst durfte ich eine gaaanz lange Zeit nicht rumtoben. Dabei hat mein Bauch gar nicht mehr wehgetan.
Jetzt ist Sommer sagt Moni. Ich weiß zwar nicht was das ist, aber ich habe auch viele neue Sachen entdeckt.
Zuerst waren Moni und ich in Urlaub. Wir haben Karin besucht. Sie ist eine Freundin von Moni und wohnt ganz weit weg in Hessen. Sie hat zwei Hunde, Bandi, 10 Jahre alt und Shira, drei Jahre alt. Sie wollten aber nicht mit mir spielen. Also habe ich mir selbst was zu spielen gesucht.
Karin hat ein Wasser in ihrem Garten. Das nennen sie Teich. Ich wollte ganz genau wissen was das ist. Da es mir aber niemand erklärt hat habe ich es selbst untersucht. Das hat nicht so gut geklappt. Ich habe oben drauf gehauen. Später hat Moni mir erklärt das es Wasser ist was da im Teich ist. Ich weiß jetzt dass man auf Wasser nicht laufen kann. Ich bin in den Teich gefallen. Das war etwas kalt, hat aber Spaß gemacht. Moni und Karin fanden das auch ganz lustig. Dass ich dann trocken gerubbelt wurde fand ich nicht so lustig. Als die beiden zurück ins Haus gegangen sind habe ich mich daran gemacht den Teich ein bisschen umzugestalten. Ich habe alle Pflanzen die am Rand standen raus genommen und dann in dem Modder der da noch war gespielt. Moni hat zwar erst gelacht aber dann hat sie mich gepackt und mit ganz viel kaltem Wasser bespritzt. Das war doof. Ich wollte doch weiter im Schlamm patschen. Karin und Moni haben meine schöne Moddergrube wieder zu gepflanzt. Aber ich bin ja nicht faul. Kaum waren die beiden wieder im Haus habe ich wieder alle Pflanzen rausgezogen. Dann konnte ich mich wieder schön schwarz machen. Obwohl Moni nach dem dritten Mal ziemlich viel mit mir geschimpft hat, was ich überhaupt nicht verstanden habe, finde ich es wunderbar so eine schöne kühlende Schlammpackung zu haben. Meine Moni hat mir dann erzählt dass ich ganz lieb sein muss damit ich bei Karin Urlaub machen kann. Also werde ich wohl nicht nochmal in Karins Teich buddeln.
Das ist nicht so schlimm. Big Boss hat mir einen Teich gekauft. Er ist aus blauem Plastik und ich kann mich ganz reinlegen. Ich habe auch schon erste Tauchsuche gemacht. Das mag ich sehr gern!!
Der Teich hat zwar keine Flachwasserzone mit Pflanzen. Das hat richtig Spaß gemacht die Pflanzen von Karin auszubuddeln. Es ist aber auch schön wenn Moni anfängt zu kreischen wenn ich, von oben bis unten nass, ins Haus laufe. Sie packt mich dann jedes Mal und schnappt sich ein großes Handtuch und trocknet mich ab.

Hundpinkel Party

Heute war ein sehr anstrengender Tag. Ich darf zwar immer noch nicht so viel spielen wie ich will. Dann schimpft der Doktor. Aber heute kamen viele Zweibeiner zu Besuch. Big Boss hatte Namenstag und dann haben Moni und Big Boss eine „Hund-Pinkeltag“ gegeben. Normalerweise macht das die Familie wenn ein neues Kind angekommen ist. Dann kommen alle Nachbarn. Die Nachbarn kamen und brachten für Big Boss roten Saft mit. Das Zeug heißt Wein und ich finde es riecht ein bisschen komisch. Das Schöne an der Party war das alle ein Geschenk für mich mitgebracht haben. Jetzt habe ich jede Menge Spielzeug und Leckereien. Leider hat Moni bis auf einen Kauknochen alle weggelegt. Ich kann sie riechen aber ich komm nicht dran. Big Boss sagt das ich jeden Tag ein Stück davon bekomme. Jetzt muss ich nur aufpassen dass die beiden das nicht vergessen. Am besten setzte ich mich jeden Morgen sofort vor die Kiste mit den Leckereien. Es gibt so viele verschiedene und ich muss sie doch alle testen.
So jetzt muss ich aber schlafen. Das Schmusen mit den vielen Leuten hat mich doch sehr müde gemacht.

Das war ein schlimmer Tag

Das war ein schlimmer Tag, gestern!!
Moni und Big Boss haben mich vor ein paar Tagen zu dem Mann gebracht den sie Doktor nennt. Erst  war er ja ganz nett. Er hat mich überall gekuschelt. Dann hat er mir so ein kaltes Ding an den Bauch gehalten. Warum weiß ich nicht. Aber es hat nicht weh-getan und Moni meinte es ist alles gut.

Von wegen alles ist gut!!

Er hat mir einen seiner großen Finger in den Po gesteckt. Das war gar nicht gut, es hat sogar ein bisschen wehgetan. Big Boss hat mich ganz fest an sich gedrückt um mich zu beschützen. Aber dann hat der Doktormann auch noch ganz fest an meinem Po gedrückt. Das ging dann doch endschieden zu weit. Außerdem hat es doll wehgetan. Moni hat meinen Kopf ganz festgehalten. Ich wollte den Doktor beißen damit er aufhört. Gott sei Dank hat er dann aber von alleine aufgehört. Ich glaube ich mag ihn nicht!
Dann waren wir gestern wieder bei dem Doktor. Ich hatte mir fest vorgenommen ihn ganz doll zu beißen wenn er wieder an meinem Po drückt. Diesmal hat er mich aber nur ein ganz kleines bisschen gepikst und ich bin dann eingeschlafen.
Aber als ich wieder wach geworden bin war nur der Doktor da und mein Bauch tat ganz doll weh. Das hat mich so böse gemacht das ich einen riesen Radau gemacht. Ich wollte das Big Boss mich hört und mich holen kommt. Es hat auch nicht lange gedauert und Big Boss kam. Der Doktor war ganz genervt weil ich so laut war. Selber schuld, warum hat er auch meinen Bauch kaputt gemacht. Zuhause war dann auch Moni da und ich durfte bei ihr auf dem Arm schlafen. Manchmal hat sie mich auf das Sofa gelegt. Dann habe ich aber gleich ganz laut protestiert. Sie hat sich dann mit Big Boss abgewechselt. Ich durfte den ganzen Tag ganz nah bei ihnen schlafen. Abends ging es mir noch nicht viel besser und so schlief Big Boss mit mir in der Hängematte.
Das war definitiv nicht mein Tag. Moni hat aber gesagt das es mir morgen schon besser geht.

Besuch bei Big Boss Familie

Langsam verstehe ich schon eine ganze Menge von dem was die Zweibeiner so alles machen. Wir fahren oft mit dem Auto rum und dann gibt es immer viel Neues zu enddecken. Ich habe auch  viele neue Zweibeiner kennen gelernt. Alle sind sehr nett und spielen mit mir und wuscheln mein Fell ganz durcheinander und Moni kommt mit der Bürste und macht es wieder ordentlich. Ich will aber nicht lieb und süß aussehen. Deshalb schüttle ich mich dann und bringe meine Haare wieder in Ordnung.
Heute waren wir bei Zwei Zweibeinern die Big Boss Mama und Papa nennt. Sie sind sehr nennt und haben mich ganz doll  geknuddelt. Sie haben mich auf den Arm genommen und Big Boss hat ein Foto von uns gemacht. Man bin ich fotogen. Ich glaube ich mag es wenn ich fotografiert werde.

Meine erste Woche in Emsdetten

Jetzt bin ich schon eine Woche bei meiner neuen Familie. Zuerst fand ich es hier gar nicht lustig. Big Boss hat sich zwar super um mich gekümmert. Er hat viel mit mir gespielt und gekuschelt. Aber meine Mama fehlt mir doch sehr. Ich mag auch gar nicht essen. Die Milch von meiner Mama hat viel besser geschmeckt. Es gab zwar nicht so viel wie ich gerne gehabt hätte. Meine Geschwister wollten auch was abhaben. Beim Essen musste ich immer schnell essen weil die Anderen mir sonst alles weggegessen haben. Big Boss hatte lecker Rinderhack das war super. Aber das Trockenfutter wollte ich nicht essen.
Am Montag wurde es noch schlimmer. Ganz früh, es war noch dunkel, packten sie mich ins Auto und wir fuhren zum Flughafen. Keine Ahnung was das ist. Gut kann es aber nicht sein. Denn das Ding hat Big Boss mitgenommen. Jetzt hatte ich nur noch meine Moni. Ich war so traurig. Sie hat zwar viel mit mir gespielt, aber Big Boss hat mir doch sehr gefehlt. Werden alle verschwinden die ich liebgewonnen habe? Auf Moni werde ich super gut aufpassen. Die wird nicht verschwinden. Ich werde ihr auf Schritt und Tritt hinterher laufen. Moni gibt mir lauter nette Sachen zum Fressen. Aber ich will nicht. Wenn ich esse ist sie bestimmt auf einmal weg. Lieber baue ich mir ein Nest aus den Sachen vom Big Boss. Die riechen so schön und er wird bestimmt wieder kommen um sie zu holen. Dann halte ich ihn ganz fest.
Heute dann die große Überraschung!
Moni fuhr wieder zum Flughafen. Erst dachte ich jetzt frisst das große Haus auch Moni. Aber diesmal gingen wir rein. War ganz gemütlich darin. Wir waren eine ganze Weile drin und ich bin eingeschlafen. Dann machte Moni mich wach und auf einmal war Big Boss wieder da. Wir haben uns beide sehr gefreut. Dann sind wir alle zusammen nach Hause gefahren. Jetzt hatte ich auf einmal richtig viel Hunger und dann sind wir alle schlafen gegangen und ich habe davon geträumt das Big Boss den ganzen Tag mit mir spielt.

BrunoImGarten

Guten Morgen

Man war das eine Nacht. Ich sollte ganz alleine in einem Bett schlafen das ich gar nicht kannte. Außerdem war ich ganz alleine dort. Da musste ich gleich wieder bellen. Big Boss sollte gleich hören das ich sowas nicht mag. Ich will nicht alleine schlafen. Ich bekam dann Gesellschaft. Zwar keine Hunde, aber weich waren sie und das ist ja besser als gar nichts. Aus lauter Protest habe ich nicht in dem Hundebett schlafen wollen. Ins Menschbett durfte ich aber auch nicht. So habe ich mich vor das Bett und Big Boss gesetzt und ganz lange geheult. Das war sehr anstrengend und irgendwann bin ich dabei eingeschlafen. Wach geworden bin ich dann wieder in meinem Bett. Ich glaube ich bleib erst mal eine Weile hier. Zu meiner Mama werde ich aber bestimmt noch mal hinfahren.

Erste Schritte in mein Leben bei meiner neuen Familie

Der Tag begann ganz normal. Essen, spielen mit meinen Geschwistern, wieder essen, schlafen.
Dann wurden meine Mama Whoopie und Tanta Jette ganz wuschig. Sie rannten zum Tor und begrüßten jemanden. Es dauerte nicht lange das wusste ich wer gekommen war. Es war meine neue Mama Moni und mein neuer Papa „the Big Boss“
Sie kamen zu uns in den Spielgarten und wuschelten uns total durch. Hach was war das schön. Es wurde noch besser. The Big Boss hatte Kekse für uns gebacken und wir durften sie probieren. Lecker!!!
Dann gingen die Zweibeiner ins Haus und wir schliefen erst mal eine Runde. Spielen ist ja so anstrengend.
Als ich wach wurde kam der Big Boss und hob mich auf seine Arme. Das mag ich!
Wir gingen alle zusammen ins Haus von unserer Nanny Michaela. Dann ging es aber nicht wieder in den Spielgarten sondern ich wurde ins Auto von „The Big Boss“ gepackt. Das fand ich nicht so lustig. Ich dachte zuerst dass es schon wieder zum Doktor ging. Mag ich nicht!
Wir fuhren aber ohne meine Nanny. Das Auto kannte ich auch noch nicht. Weder meine Mama noch meine Geschwister waren mit im Auto. Das mag ich überhaupt nicht!!!!
Das ist zum Heulen!!
Also hab ich mal gezeigt wie gut ich schon bellen und heulen kann.
Big Boss hat sich dann erweichen lassen und hat mich gekrault. Trotzdem war ich gar nicht damit einverstanden ohne die Anderen zu fahren. Es half alle nicht, das Auto fuhr einfach weiter. Irgendwann wurde ich ganz müde!!
Bellen und Heulen ist ja so anstrengend. Bis zum siebten Kilometer habe ich durchgehalten. Dann war Ende mit Heulen und Bellen. Ich hab so schön geträumt und dann wurde ich geweckt. Moni sagte Pause! Kann man das essen?
Jetzt weiß ich Pause ist was Schönes. Jede Menge neuer Sachen habe ich kennen gelernt. Riesenautos, Grashügel, große Wurzeln und das Beste Tannenzapfen. Man damit kann man super spielen. Moni hat gleich eine Tasche voll gesammelt damit ich dann auch zu Hause mit den neuen Spielsachen spielen kann.
Zu Hause! Das ist auch so ein Ding. Ein Haus, ein Garten alles super. Aber dann! Zwei schwarz-weiße Hunde die fauchen statt zu bellen und dann machen sie ihre Rücken ganz rund. Moni sagt das sind Katzen. Sie sagte das ich nicht so dicht ran gehen soll. Das muss sie mir nicht zweimal sagen. Obwohl, Lust mit ihnen zu spielen hätte ich schon. Mal sehen, wenn sie mich erst besser kennen lernen.
Als wenn ich dann noch nicht genug hatte liefen Big Boss und Moni in ein Ding das heißt Wald und liegt gleich hinter dem Haus. Man da sind vielleicht viele Bäume auf einem Platz!
Ich hab ganz doll aufgepasst dass ich die Beiden nicht verloren gekriegt habe. Wo ich doch ohne meine Hundefamilie hier bin.
Jetzt gibt es was zu Essen und dann werde ich mal eine Runde schlafen. Mal schauen ob das klappt.