Type your search keyword, and press enter

Besuch bei Big Boss Familie

Langsam verstehe ich schon eine ganze Menge von dem was die Zweibeiner so alles machen. Wir fahren oft mit dem Auto rum und dann gibt es immer viel Neues zu enddecken. Ich habe auch  viele neue Zweibeiner kennen gelernt. Alle sind sehr nett und spielen mit mir und wuscheln mein Fell ganz durcheinander und Moni kommt mit der Bürste und macht es wieder ordentlich. Ich will aber nicht lieb und süß aussehen. Deshalb schüttle ich mich dann und bringe meine Haare wieder in Ordnung.
Heute waren wir bei Zwei Zweibeinern die Big Boss Mama und Papa nennt. Sie sind sehr nennt und haben mich ganz doll  geknuddelt. Sie haben mich auf den Arm genommen und Big Boss hat ein Foto von uns gemacht. Man bin ich fotogen. Ich glaube ich mag es wenn ich fotografiert werde.

Meine erste Woche in Emsdetten

Jetzt bin ich schon eine Woche bei meiner neuen Familie. Zuerst fand ich es hier gar nicht lustig. Big Boss hat sich zwar super um mich gekümmert. Er hat viel mit mir gespielt und gekuschelt. Aber meine Mama fehlt mir doch sehr. Ich mag auch gar nicht essen. Die Milch von meiner Mama hat viel besser geschmeckt. Es gab zwar nicht so viel wie ich gerne gehabt hätte. Meine Geschwister wollten auch was abhaben. Beim Essen musste ich immer schnell essen weil die Anderen mir sonst alles weggegessen haben. Big Boss hatte lecker Rinderhack das war super. Aber das Trockenfutter wollte ich nicht essen.
Am Montag wurde es noch schlimmer. Ganz früh, es war noch dunkel, packten sie mich ins Auto und wir fuhren zum Flughafen. Keine Ahnung was das ist. Gut kann es aber nicht sein. Denn das Ding hat Big Boss mitgenommen. Jetzt hatte ich nur noch meine Moni. Ich war so traurig. Sie hat zwar viel mit mir gespielt, aber Big Boss hat mir doch sehr gefehlt. Werden alle verschwinden die ich liebgewonnen habe? Auf Moni werde ich super gut aufpassen. Die wird nicht verschwinden. Ich werde ihr auf Schritt und Tritt hinterher laufen. Moni gibt mir lauter nette Sachen zum Fressen. Aber ich will nicht. Wenn ich esse ist sie bestimmt auf einmal weg. Lieber baue ich mir ein Nest aus den Sachen vom Big Boss. Die riechen so schön und er wird bestimmt wieder kommen um sie zu holen. Dann halte ich ihn ganz fest.
Heute dann die große Überraschung!
Moni fuhr wieder zum Flughafen. Erst dachte ich jetzt frisst das große Haus auch Moni. Aber diesmal gingen wir rein. War ganz gemütlich darin. Wir waren eine ganze Weile drin und ich bin eingeschlafen. Dann machte Moni mich wach und auf einmal war Big Boss wieder da. Wir haben uns beide sehr gefreut. Dann sind wir alle zusammen nach Hause gefahren. Jetzt hatte ich auf einmal richtig viel Hunger und dann sind wir alle schlafen gegangen und ich habe davon geträumt das Big Boss den ganzen Tag mit mir spielt.

BrunoImGarten

Guten Morgen

Man war das eine Nacht. Ich sollte ganz alleine in einem Bett schlafen das ich gar nicht kannte. Außerdem war ich ganz alleine dort. Da musste ich gleich wieder bellen. Big Boss sollte gleich hören das ich sowas nicht mag. Ich will nicht alleine schlafen. Ich bekam dann Gesellschaft. Zwar keine Hunde, aber weich waren sie und das ist ja besser als gar nichts. Aus lauter Protest habe ich nicht in dem Hundebett schlafen wollen. Ins Menschbett durfte ich aber auch nicht. So habe ich mich vor das Bett und Big Boss gesetzt und ganz lange geheult. Das war sehr anstrengend und irgendwann bin ich dabei eingeschlafen. Wach geworden bin ich dann wieder in meinem Bett. Ich glaube ich bleib erst mal eine Weile hier. Zu meiner Mama werde ich aber bestimmt noch mal hinfahren.

Erste Schritte in mein Leben bei meiner neuen Familie

Der Tag begann ganz normal. Essen, spielen mit meinen Geschwistern, wieder essen, schlafen.
Dann wurden meine Mama Whoopie und Tanta Jette ganz wuschig. Sie rannten zum Tor und begrüßten jemanden. Es dauerte nicht lange das wusste ich wer gekommen war. Es war meine neue Mama Moni und mein neuer Papa „the Big Boss“
Sie kamen zu uns in den Spielgarten und wuschelten uns total durch. Hach was war das schön. Es wurde noch besser. The Big Boss hatte Kekse für uns gebacken und wir durften sie probieren. Lecker!!!
Dann gingen die Zweibeiner ins Haus und wir schliefen erst mal eine Runde. Spielen ist ja so anstrengend.
Als ich wach wurde kam der Big Boss und hob mich auf seine Arme. Das mag ich!
Wir gingen alle zusammen ins Haus von unserer Nanny Michaela. Dann ging es aber nicht wieder in den Spielgarten sondern ich wurde ins Auto von „The Big Boss“ gepackt. Das fand ich nicht so lustig. Ich dachte zuerst dass es schon wieder zum Doktor ging. Mag ich nicht!
Wir fuhren aber ohne meine Nanny. Das Auto kannte ich auch noch nicht. Weder meine Mama noch meine Geschwister waren mit im Auto. Das mag ich überhaupt nicht!!!!
Das ist zum Heulen!!
Also hab ich mal gezeigt wie gut ich schon bellen und heulen kann.
Big Boss hat sich dann erweichen lassen und hat mich gekrault. Trotzdem war ich gar nicht damit einverstanden ohne die Anderen zu fahren. Es half alle nicht, das Auto fuhr einfach weiter. Irgendwann wurde ich ganz müde!!
Bellen und Heulen ist ja so anstrengend. Bis zum siebten Kilometer habe ich durchgehalten. Dann war Ende mit Heulen und Bellen. Ich hab so schön geträumt und dann wurde ich geweckt. Moni sagte Pause! Kann man das essen?
Jetzt weiß ich Pause ist was Schönes. Jede Menge neuer Sachen habe ich kennen gelernt. Riesenautos, Grashügel, große Wurzeln und das Beste Tannenzapfen. Man damit kann man super spielen. Moni hat gleich eine Tasche voll gesammelt damit ich dann auch zu Hause mit den neuen Spielsachen spielen kann.
Zu Hause! Das ist auch so ein Ding. Ein Haus, ein Garten alles super. Aber dann! Zwei schwarz-weiße Hunde die fauchen statt zu bellen und dann machen sie ihre Rücken ganz rund. Moni sagt das sind Katzen. Sie sagte das ich nicht so dicht ran gehen soll. Das muss sie mir nicht zweimal sagen. Obwohl, Lust mit ihnen zu spielen hätte ich schon. Mal sehen, wenn sie mich erst besser kennen lernen.
Als wenn ich dann noch nicht genug hatte liefen Big Boss und Moni in ein Ding das heißt Wald und liegt gleich hinter dem Haus. Man da sind vielleicht viele Bäume auf einem Platz!
Ich hab ganz doll aufgepasst dass ich die Beiden nicht verloren gekriegt habe. Wo ich doch ohne meine Hundefamilie hier bin.
Jetzt gibt es was zu Essen und dann werde ich mal eine Runde schlafen. Mal schauen ob das klappt.

Sippentreffen in Freiburg

Meine Geschwister und ich waren die ganze Woche über fürchterlich aufgeregt. Unsere Nanny Michaela hat uns erzählt dass am ersten Mai hier bei uns ein Sippentreffen stattfindet. Nicht das ganz Große, dafür sind wir noch zu klein. Meine Mama Whoopie, Tante Prada und Tante Jette bekamen Besuch von Ihren älteren Kindern. Jeder der heute da war ist irgendwie mit mir verwandt. Da war Onkel Laszlo. Er hat herrlich langes, weiches dunkles Fell. Er ist drei Jahre alt. Unser Cousin George sieht wieder ganz anders aus. Er ist ein Sohn von Tante Prada. Sein Fell hat einen sehr hellgrauen Ton. Aber was uns so fasziniert hat. Onkel George hat ganz viele Locken. Er sieht ein bischen aus wie ein sehr großer Pudel.
Leider durften wir nicht bei den Großen sein. Wir mussten in unserem Kinderparadies bleiben. Onkel George und Tante Jette wollten auch ins Kinderparadies. Aber unsere Nanny war da sehr streng.
Wir haben es aber auch sehr schön. Michaela hat uns eine Schaukel gebaut. Da können wir wunderbar surfen lernen. Unsere Nanny meint dass es wichtig ist ein gutes Gleichgewicht zu endwickeln. Das machen wir doch mit links. Es hat richtig gut getan draußen in der Sonne zu toben. Da gab es viel zu enddecken. Außerdem bekamen wir viel Besuch von unseren Menschen Familien. Mein Menschen Papa, ich nenne ihn jetzt Big Boss und meine Menschen Mama, die Moni waren auch da. Hach was war das schön so richtig doll geknuddelt zu werden. Ich habe ihnen dann mal gezeigt was ich jetzt schon alles kann. Ich habe nämlich jetzt so schöne spitze Dinger im Mund. Big Boss sagt das sind Zähne. Damit kann man richtig schön auf alles rum kauen. Moni mochte aber gar nicht so gerne das mein Bruder Francesco in ihren Schuh gebissen hat. Sie auf einmal gejault. Ansonsten fanden sie es nicht schlimm wenn wir an den Schnürsenkeln rumgezogen haben.
Es gibt noch etwas Neue was ich gelernt habe. Ich kann bellen!!
Noch nicht so gut wie Onkel Laszlo und Onkel George. Aber wenn ich viel übe werde ich bestimmt ein großer Beller. Moni mag es allerdings nicht wenn meine Onkels rum bellen. Dann schaut sie irgendwann richtig böse und einmal hat sie den beiden gesagt dass sie jetzt die Klappe halten sollen.
Nachdem ich den ganzen Tag mit meinen Geschwistern getobt habe und viele Knudeleinheiten bekommen habe sind meine Geschwister und ich jetzt allerdings müde. Es war aber ein richtig schöner Tag. Big Boss und Moni haben mir versprochen das sie mich bald wieder besuchen. Sie sagen zwei Wochen. Was ist das, kann man das essen? Sie haben auch gesagt dass ich dann mit ihnen nach Hause fahre. Was ist zuhause? Ich bin schon ganz neugierig. Das wird bestimmt ein großes Abenteuer. Jetzt muss ich aber erst mal schlafen. Ich bin ja soooo müde.